Artikularkirche in Svätý Kríž


    Willkomen in der Artikularkirche der Evangelischen Kirchgemeinde Augsburgischen Bekenntnisses in Svätý Kríž.

    Interessieren Sie sich für Holzarchitektur? Dann sind Sie hier am richtigen Ort. Wir befinden uns etwa 14 -km entfernt von Liptovský Mikulᚠim Dorf Svätý Križ. Unsere Kirche gehört zu den gröBten Holzgebäuden Mitteleuropas - und als solche ist sie eines der wichtigsten Kunstdenkmäler der slowakischen kirchlichen Holzarchitektur.churchDie Artikularkirchen bilden in der Geschichte der Holzarchitektur der Slowakei eine selbständige Gruppe. Sie sind eine eigcnständige Modifikation jenes Zweiges der protestantischen Architektur, die sich nach dem Vorbild der Predigerkirche von Schweidnitz in Preussisch-Schlesien zu entwickeln begann und allmählich in die lutherisch oríentierten Nachbarländer eindrang. Sie unterscheiden sich von den katholischen Holzkirchen des Mittelalters, wie auch von der charakteristischen Gruppe orthodoxer Kirchen ín der Ostslowakei. Der Charakter dieses Bautyps verrätet, dass er seinen Ursprung in der gemauerten Architektur hat. Als gemeinsames Merkmal tritt am häufigsten der zentrale Grundriss in der Form eines gleicharmigen Kreuzes in Erscheinung. Die überkreuzten Schiffe überwölbt ein Tonnengewölbe. Über dem zentralen Viereck erhebt sich eine Wölbung des kuppelförmigen Charakters. Dieses imposante Gewölbe bestimmt /gemeinsam mit den ihren ausgemalten Chören/ Charakter der typisch lutherischen Kirchen. Die Wahl von Material und Technik wurde.beim Bau dieser Kirchen nicht durch den handwerklichen Entwicklungsstand bestimmt, sondern von den politischen Interessén der Gegenreformation. Das absolutische, allen nicht katholischen Konfessionen gegenüber intolerante Regime der Habsburger rief im Jahre 1678 den grossen Aufstand der Kuruzen hervor, die sich mit den Türken verbanden und Kaiser Leopold I. zu Kompromissen zwangen. Im Jahre 1681 rief der Kaiser den Landtag nach Sopron ein, auf dem er unter anderem seine aussegewöhnlichen interer Gegenreformationsverordnungen aus den Jahren 1667 und 1670 widerrief. Im Sinne des auf dem Soproner Landtag verabschiedeten Gesetzesartikels, Articuli 25 und 26, durften die ungarländischen Protestanten 38 Gebetshäuser erbauen. Die Articuli schrieben vor, dass diese nur an der Ortsgrenze und in Städten ausserhalb der Stadtmauern erbaut werden konnten. Zum Bau durfte kein hartes Material verwendet werden, die Kirchen durften weder Turm noch Glocke haben, und der Haupteingang musste seitlich, vom Wege abgewandt, gelegen sein. Diese evangelischen Holzbetstätten wurden aufgrund der erwähnten Gesetzsartikel erbaut und gingen als Artíkularkirchen in die Geschichte ein. Bis heute sind von diesen Artikularkirchen in der Slowakei fünf erhalten geblieben. Diese hier, eine in Leštiny und eine in Istebné-im Oravabezirk, eine in Käsmark und eine in Hronsek bei Banská Bystrica. In Liptov entstanden zwei solcher Kirchen. Eine in Hybe, die andere in Paludza. In Hybe ist die Artikularkirche im Jahre 1823 abgebrannt. Unsere Kirche ist in Paludza im Jahre 1693 erbaut worden.

     Später mit Rücksicht auf das Wachstum der Evangelischen ist es nötig geworden, eine gröBere Kirche zu bauen. Deswegen machte die Gemeinde am 5. März 1774 einen Vertrag mit dem Zimmermeister Joseph Lang über die Errichtung der Kirche. oltar Der Bau ist schon am 11. November in demselben Jahr gestellt worden. Unglaublich schnell, obwohl Meister Lang kein Projekt brauchte. Er konnte nicht lesen und schreiben und bei der Arbeit haben ihm bloß seine Zimmermanns - erfahrungen geholfen.

    Die gesamte Nutzfläche der Kirche beträgt ungefährt 1150 m2. Die Länge der ganzen Kirche mit dem Turm ist insgesammt 43 m. Die Kirche hat 12 Türen und 72 Fenster.Bemerkenswert ist der Barockaltar der hl. Dreifältigkeit, polychromiertes Holz, renoviert im Jahr 1753. Die Kanzel ist von dem Engel-Atlant geprägt. Der Kanzelschemel ist eine Arbeit von dem Meister Lerch aus Käsmark. Die Geländer der polygonalen Holzkanzel sind mit Bildern der Evangelisten geziert. Die kleinen Säulen an den Kanten sind charakteristisch für die Zipser Bildhauerei an der Wende vom 17. und 18. Jahrhundert - sie sind eine anonyme Arbeit aus dem Kreis um Meister Lerch. Die Orgel ist das Werk von Orgelmeister Martin Podkonicky aus Banská Stiavnica im Jahr 1754 erbaut. Der Kronleuchter stammt aus dem Jahr 1780 und ist aus venedischem Glas hergestellt.Die Chören sind mit biblischen Gemälden auf den Holztafeln geziert. Die Namen der Maler sind unbekannt.

    Die biblischen Geschichten wechseln sich mit Bildern von Tieren urid Blumen ab - ein Zeugnis der Volkstümlichkeit ihres Ursprungs. Die Gemälde sind im Ausdruck einfach, aber voll ausserordentlich lebendiger Farbigkeit. Der Kirchturm stammt aus dem Jahre 1781. Er. ist 19 m hoch. Die drei Glocken vom Ende des 18. Jahrhunderts sind in der Zeit des I.Weltkriegs für Kriegszwecke weggenommen worden. Die heutigen Glocken Stammen aus den Jahren 1921 - 1922 und heißen : GLAUBE, HOFFNUNG, LIEBE. ;
Die Artikularkirche ist das Produkt einer konkreten gesellschaftlichen Umgebung und historischen Entwicklung. Sie erinnert an den schwierigen Weg, den das slowakische Volk gehen musste, um das Niveau der anderen Kulturvölker zu erreichen. Sie erinnert an die Zeit des harten Konfessionskampfes im damaligen Ungarn.

    Die existenzielle Bedrohung des Baues im Zusammenhang mit der Errichtung eines Wasserkraftwerkes in Liptovska Mara mobilisierte das Interesse der slowakischen Öffentlichkeit für dieses wertvolle Denkmal und rief eine lebhafte Diskussion. Über Abwege einiger Alternativen wurde eine sinvolle Lösung gefunden : Die blieb sie die Erhaltung ihrer Autentizität im Landschaftsmilieu gesichert. Ihre Umsetzung ist im Jahr 1974 begonnen worden. Die feierliche Einweihung der rekonstruierten Kirche fand am 22. August 1982 unter Teilnahme von fast 10 000 Menschen - Mitgliedern der Gemeinde und Gästen statt. Auch nach dem Abbau des Dorfes Paludza dient die Kirche an ihrer neuen Stelle den Gliedern der vorherigen evangelisch - lutherischen Kirchgemeinde von Paludza weiter.

Artikularkirche in Svätý Kríž
ÖFFNUNGSZEIT
Montag - Sonntag0900 - 1630
tel:++ 421/ 44 / 559 2622



[ Register | Region | Demänovska Tal | Wetter | Skipark | Artikularkirche | Touristik | Unterkunft | Kulturdenkmäler | Photo | Höhlen | Bad | Karte | Skifahren | Museum | Dienst | Diskussion | Umfrage]